Freitag, 18. März 2011

"Wir haben Verständnis ..." - Ich nicht!!

Gestern Nacht hat – nach wochenlangem Zögern und Zaudern – der UN Sicherheitsrat ENDLICH für eine Flugverbotzone in Libyen gestimmt. Dagegen war niemand, enthalten hat sich neben Gaddafis Kumpels China und Russland auch Deutschland. Das war nicht unerwartet, schlimm genug, aber seit ich Westerwelles zynische Betroffenheits-Presseerklärung dazu heute morgen gehört habe, kann man doch nicht mehr anders als zu sagen: LEUTE, DAS IST DOCH ZUM KOTZEN!!!
In der WELT von heute gibt es einen prägnanten Kommentar dazu, der auch mehr als deutlich macht, was diese Entscheidung, die ohnehin viel zu spät kam, auch für die gesamte demokratische Bewegung im arabischen Raum bedeutet.
Mir anzuschauen, welche Rolle Deutschland dabei spielt, kann ich kaum ertragen, so übel wird mir dabei!

Demokratie, Leute, super Konzept. Glückwunsch, dass ihr dem Club endlich auch beitreten wollt. Aber hm, nee, also, einmischen wollen wir uns da ja lieber nicht … könnte uns ja die letzten Wählerstimmen kosten, so ein Militäreinsatz, jetzt wo wir keinen Popstar-Verteidigungsminister mehr haben, der uns aus solchen Situationen rettet. Zum Glück guckt die Welt ja gerade eher nach Japan, vielleicht merkt ja keiner, was wir für feige, fiese Demokratielügner sind.

Zwar wird es jetzt aller Wahrscheinlichkeit doch noch militärische Hilfe für Libyens Demonstranten geben, aber was das zum jetzigen Zeitpunkt noch bringt, das ist mehr als fraglich. Und welches Beispiel sich die Diktatoren der Region an Gaddafis Vorgehen nehmen, sehen wir an Bahrein
Und deshalb, lieber Herr Westerwelle, sind Sie und damit wir nicht viel mehr als Witzfiguren in den Augen von diesen Herrschern, deren Systeme wir ja ach so sehr missbilligen, deren Geld und Öl und Einfluss wir aber doch zu schön und angenehm finden. 
Deshalb, klar, ich versteh das ja, lieber raushalten! Am Ende macht man Sie noch dafür verantwortlich, wenn man mehr Geld beim Tanken zahlen muss, und das würde ja zu viele Wählerstimmen kosten!

Schönen Gruß nach Berlin!

Kommentare:

  1. toll jetzt sterben unschuldige für die amerikanischen, französischen und britischen interessen an öl. als ob es die west-mächte tatsächlich um die menschen in lybien geht. Das ist eine neue form der Kolonialisierung nur mit anderer Maske.

    AntwortenLöschen
  2. Wer Krieg fordert, sollte auch selbst in die Schlacht ziehen! Und wenn dann die ersten toten Bundeswehrsoldaten in die Heimat zurückkommen, will ich, das jeder Kaffeehauskrieger persönlich bei den Angehörigen Trost spendet und um Verzeihung bittet.

    AntwortenLöschen